Das Armband macht die Uhr aus

23 Nov 10:00 am

Obwohl erste Armbanduhren bereits 1868 erfunden wurden, waren sie lediglich der Damenwelt als Schmuckstück vorbehalten. Die Herren der Gesellschaft blieben vorerst bei ihrer Taschenuhr. Die Wende brachte der Pilot Santos-Dumont 1904, als er einen französischen Uhrenmacher bat, eine Uhr zu entwickeln, die er während des Fliegens benutzen konnte.Auch das Militär und besonders die Offiziere erkannten den Vorzug bei der Koordination taktischer Manöver, wenn die exakte Zeit stets präsent ist, ohne dass die Hände z.B. mit Taschenuhren blockiert wären. Verschiedene Uhren brauchen verschiedene Armbänder. Neben der Gehäusebreite spielt das Material des Armbandes eine charakteristische Rolle. In unserem Handel sind hauptsächlich Armbänder aus Metall, Leder oder Synthetik erhältlich.

Armbänder aus Metall gibt es in den verschiedensten Ausführungen. Das Material selbst kann aus Milanaisegeflechten bestehen, oder aus Edelstahl. Titan, Aluminium, vergoldete Materialien oder echtes Silber und Gold kommen weiterhin zum Einsatz. Der Form der einzelnen Kettenglieder sind keine Grenzen gesetzt. Der Verschluss wird entweder über ein Spangensystem arretiert, oder die Bänder werden elastisch gefertigt und ziehen sich um den Arm herum zusammen. Metallarmbänder strahlen Eleganz und Weltgewandtheit aus.

Lederarmbänder sind seit jeher beliebt, da sie etwas Natürliches an sich haben. Das Leder kann in den verschiedensten Farbtönen verarbeitet sein. Neben dem günstigen Kunstleder wird echtes Leder verschiedenster Tiere benutzt. Abgesehen von Rinds- und Schweinsleder sind Straußenleder, Krokodilleder, Büffelleder und Eidechsenleder sehr gefragt. Exotische Armbänder werden aus Haileder oder Perlmutrockenleder gefertigt. Auch die Haut von Hirsch und Schlange wird für kostspielige Bänder verwendet. Das Leder kann außerdem glatt, genarbt oder geprägt verarbeitet sein.

Neben Kautschuk wird für Armbänder auch Silikon, Textil, Nylon oder Synthetik verwendet. Kautschuk und Silikon zeichnen sich vor allem durch ihre Widerstandsfähigkeit aus. Weder Wind noch Wasser kann ihnen etwas anhaben. Darum werden sie insbesondere für Sport und Freizeit verwendet. Textilarmbänder werden aus Jeansstoff, Seide, Nylon etc. gefertigt. Sie stehen für hohen Tragekomfort. Synthetikbänder werden meist in sehr grellen Farben und Mustern hergestellt.

Bildquelle: Dirk Stollhans / Pixelio

Tags: , , ,

Kommentare sind geschlossen